Willkommen auf der Website der Gemeinde Gerlafingen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Inventuramt

Adresse: Peter Jordi, Sägefeldstrasse 9, 4563 Gerlafingen
Telefon: 079 348 18 64
E-Mail: peterjordi@bluewin.ch
Öffnungszeiten: Das Inventuramt kennt keine ordentlichen Oeffnungszeiten. Die Inventurbeamtin nimmt von sich aus mit den Erbberechtigten Kontakt auf und vereinbart einen Termin. Die Inventarsaufnahme sollte spätestens 30 Tage nach dem Todesfall abgeschlossen sein. 

Aufgabe des Inventuramtes Im Kanton Solothurn wird grundsätzlich bei jedem Todesfall ein amtliches Erbschaftsinventar aufgenommen. Dieses bildet dann die Basis für die anschliessende Erbenverhandlung bei der Amtschreiberei Region Solothurn, Abt. Erbschaftsamt. Bei geringem Vermögen (d.h. max. CHF 40'000 bei Ehepaar, resp. max. CHF 25'000 bei Einzelperson) wird kein Inventar aufgenommen, sondern eine so genannte Vermögenslosigkeitsbescheinigung ausgestellt. Sofern Grundeigentum vorhanden ist, wird jedoch unabhängig von der Vermögenslage immer ein Inventar aufgenommen und eine Verhandlung durchgeführt. Die korrekte und vollständige Inventarsaufnahme ist gesetzlicher Auftrag der Inventurbeamtin, welche durch den Gemeinderat auf eine jeweilige Amtsperiode von 4 Jahren gewählt wird. Stellvertreter von Amtes wegen ist der Gemeindepräsident. Die Inventarsaufnahme hat innert 30 Tagen seit dem Todesfall zu erfolgen. Normalerweise setzt sich die Inventurbeamtin von sich aus mit den Erbberechtigten in Verbindung und vereinbart einen Besprechungstermin. Bei der Inventarsaufnahme wird im Normalfall der Hausrat pauschal und pro forma bewertet, währenddem das Kapitalvermögen détailliert per Valuta Todestag erfasst wird. Neben den Aktiven werden auch die Passiven (Schulden, offene Rechnungen, Todesfallkosten) inventarisiert. Natürlich werden auch die Erbberechtigten aufgelistet. Es nützt deshalb, bei der Inventarisierung z.B. das Familienbüchlein, Bankauszüge, Steuererklärungskopie und weitere sachdienliche Unterlagen bereit zu halten. Die Erbberechtigten sind laut Gesetz umfassend auskunftspflichtig. Natürlich sind auch allfällig vorhandene Eheverträge, Erbverträge, Testamente einzureichen, rsp. alle Schriftsstücke, denen solcher Charakter zukommen könnte. Gültigkeit und Anwendbarkeit werden in der Folge durch die Fachleute des Erbschaftsamtes abgeklärt. Grosser Vorteil der gesetzlich vorgeschriebenen amtlichen Mitwirkung ist es, dass alle gesetzlichen Erbberechtigten und/oder durch Verfügung von Todes wegen Begünstigten berücksichtigt werden. Alle individuellen Erbansprüche werden frankengenau ausgerechnet und es wird auch auf eine saubere Erbteilung hingewirkt. Das heisst, es wird niemand vergessen oder übergangen, alle Beteiligten erhalten Aufschluss über ihre Ansprüche... der Erbfall kann fachlich korrekt mit Hilfe des neutralen und kompetenten Erbschaftsamtes abgeschlossen werden. Es ist nicht zu unterschätzen, wie wichtig auch dieser Schritt bei der Bewältigung eines Todesfalles ist. Basis dazu legt das Inventar, das durch die lokale Inventurbeamtin aufgenommen wird. Der Gemeindepräsident amtet auch als Stellvertreter der Inventurbeamtin. 

Personen

NameFunktionTelefon
Heri, PhilippStellvertreter032 674 44 55
Jordi, PeterInventurbeamter ad interim 


Dienste

NameVerantwortlichTelefon
InventaraufnahmeInventuramt079 348 18 64

zur Übersicht